Alle Artikel von Onlineredaktion

obelix_evolution

Ein riesengroßer Stein aus Pappmaschee

Bild: Deutsches Asterix Archiv

Liebe Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop,
unser Verein, die „Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop“, suchen kleine Teams, idealerweise mit Kindern, die in den nächsten zwei, drei Ferienwochen einen richtig großen Stein aus Pappmaschee basteln möchten. Wer hat Lust?
Wir haben uns überlegt, dass an mehreren Tagen an dem Stein gearbeitet wird, sozusagen im Schichtbetrieb.Jedes Team, z.B. eine Familie, hätte nur einmal einen Einsatz von 1 – 2 Stunden, je nach Lust und Ausdauer natürlich auch länger. So sind wir coronamäßig aus dem Schneider. Denn die einzelnen Teams begegnen sich gar nicht.
Der genaue Sinn und Zweck dieser Bastelaktion ist derzeit noch ein Geheimnis. Auf jeden Fall soll es allen Spaß machen und wir wollen damit für eine schnellstmögliche Wieder-eröffnung unseres Schwimmbades aktiv werden. Mehr kann im Moment noch nicht verraten werden…
Die Kosten für das Material und für die notwendige Verpflegung beim Basteln kommen natürlich aus unserer Vereinskasse! Fragen dazu beantworten wir gerne auch fernmündlich (02327 994203).
Viele Grüße, eure „Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop“ e.V.

Start der Freibadsaison !

Start der Freibadsaison im Sonnenbad: Das Freibad in Karlsruhe ist traditionell das erste in Deutschland, das nach der Winterpause wieder öffnet.

Bild: Reuters

Ab 28. Februar bis zum 1. Advent heißt es in KA: Freibad geöffnet!

Karlsruhe, 28. Februar 2020

Unter dem Motto „wer draußen schwimmt bleibt fit“ kommt das Kult-Freibad am Karlsruher Rheinhafen traditionell als erstes Freibad in Deutschland aus der Winterpause zurück.

Natürlich kann man in Bochum-Wattenscheid bei diesen Bildern schnell ins grübeln kommen. Besonders dann, wenn man Fan unseres so wunderbar gelegenen Höntroper Schwimmbades ist. Nicht nur, dass das Schwimmbad über Jahrzehnte vernachlässigt wurde, die Zukunft des Schwimmbades viele Jahre völlig ungewiss war und das Hallenbad seit Jahren geschlossen ist, nein, auch die Öffnungszeiten betreffend musste man sich hierzulande mit wenig zufrieden geben, ganz zu schweigen von den Wassertemperaturen…

Aber: alles wird gut! Wir haben das Wort unserer Bochumer Wasserwelten wie auch der Politik. Und wir gehen deshalb sehr davon aus, dass wir den Baubeginn noch vor dem 13. September  diesen Jahres erleben werden!

happy-birthday-618601_1920

Wir haben Geburtstag!

Foto: pixabay.com

Wir, die Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop, haben heute Geburtstag und werden fünf Jahre alt! 

Bochum, den 23. Dezember 2019

Liebe Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop,

wir haben allen Grund unseren Geburtstag zu feiern, denn wir haben bereits jetzt einen langen Atem und viel Ausdauer für unser Anliegen bewiesen, auch wenn der Erfolg noch auf sich warten lässt.

Einerseits können wir uns sicher glücklich schätzen in einer Stadt zu leben, in der man willens und in der Lage ist zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger eine ganze Reihe von „freiwilligen Selbstverwaltungsaufgaben“ zu erfüllen. Und dazu gehören nicht nur Theater, Museen oder unser Konzerthaus, sondern eben auch der Bau und Betrieb von öffentlichen Schwimmbädern. Wenn nun in Bochum-Werne im kommenden Jahr das Freibad saniert werden wird, ist dies eine Entscheidung für die Bochumer und gegen den Trend: denn die Kosten reiner Freibäder sind hoch und sie sind deshalb landauf, landab, in besonderer Weise von Schließung bedroht. Hinzu kommt, dass das Vereins- und Schulschwimmen mit dem dringend notwendigen Schwimmunterricht in Freibädern nicht oder nur sehr eingeschränkt durchgeführt werden kann.

Und wegen der dbzgl. Bedeutung der Hallenschwimmbäder war es bitter, mit ansehen zu müssen, wie allein im Stadtbezirk Wattenscheid erst das Hallenbad am Bußmanns Weg  und dann, im April 2016, nach dem Brand in einer Garage unter der Schwimmhalle, auch noch unser Höntroper Hallenbad geschlossen wurde.

Bussmannsweg

Hallenschwimmbad Bußmanns Weg
im Bezirk Wattenscheid (1964-1999)
Foto: Stadt Bochum

Aber diese beiden Hallenschwimmbäder sind nicht die einzigen, die in Bochum verloren gingen: so wurden 1988 das Nordbad wie auch das jahrelang umkämpfte Alte Stadtbad in der Innenstadt geschlossen. Und die erst 14 Jahre später eröffnete Nachfolgerin des Alten Stadtbades, die Stadtbadgalerie, stellte nach nur 10 Jahren den Betrieb für immer ein.

RosenbergHallenschwimmbad Rosenberg im Bochumer Norden (1961-1988)
Foto: Stadt Bochum

Altes Stadtbad

Altes Stadtbad – Stadtmitte (1953-1988)
Foto: Stadt Bochum

Stadtbadgalerie

Stadtbadgalerie – Stadtmitte (2002-2012)
Foto: Stadt Bochum

Sicher können vor dem Hintergrund kurzer, zum Teil sogar extrem kurzer Nutzungszeiten der aufgeführten Bochumer Bäderimmobilien Zweifel an einer optimalen Bewirtschaftung in der Vergangenheit aufkommen. Aber ein Bäderbetrieb stellt eine komplexe Aufgabe mit vielen, zum Teil auch unvorhersehbaren Einflussgrößen dar.

Mit dem früheren Kölner Bädermanager Berthold Schmitt hat man sich im Frühjahr 2018 einen erfahrenen und erfolgreichen Schwimmbadexperten nach Bochum geholt. Am Standort Höntrop sieht er für die Zukunft ein modernes Schwimmbad, das durch ein erweitertes Angebot eine höhere Wirtschaftlichkeit, d.h. einen geringeren Zuschussbedarf als bisher in Bochum üblich, versprechen soll. Ob sich die Pläne in der Form umsetzen lassen, sollen die verschiedenen in Auftrag gegebenen Gutachten klären. Nach letztem Stand soll das Gesamtergebnis im Januar 2020 auf dem Tisch liegen.

Unsere Mitglieder möchten, wie viele andere Bürger und Bürgerinnen auch, endlich wieder in Höntrop Schwimmen gehen können. Gefragt, ob sie ein größeres Schwimmbad oder eines in einer ähnlichen Größenordnung wie bisher bevorzugen würden, entschieden sich über 90% für eine eher maßvolle Variante. Etwa fünf Prozent war es egal, sie wollen „einfach nur  wieder schwimmen“ und nur zwei unserer Mitglieder votierten für eine große Variante.

Wir wünschen uns, dass die in Kürze vorgelegten Gutachten nunmehr die benötigten fundierten Grundlagen für die Erneuerung des Hallenfreibades in Höntrop liefern werden. Sie müssen Politik, Bädergesellschaft und Bürgern konkret aufzeigen können, was am Standort sinnvoll und möglich ist. Wir für unseren Teil werden nicht müde auf die Notwendigkeit einer besonders nachhaltigen Erneuerung hinzuwirken.

20190321_Mitgliederversammlung_Vortrag_E_F19

Folie 19 aus dem Vortrag der Freundinnen und Freunde des HFB Höntrop vom 21.3.2019

Und dann möge das Projekt im Jahr 2020 endlich richtig Fahrt aufnehmen; im Januar wissen wir hoffentlich mehr!

Wir wünschen Ihnen und Euch ein fröhliches Weihnachtsfest!

Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop e.V.
Stefan Wolf
für den Vorstand

20191009_155915

Südpark wieder sauber

Foto: Herbstputz 2019,  Quelle: FuF

Ein Punkt 4 Uhr einsetzender Regenschauer konnte rund 50 große und kleine Südparkfans am gestrigen Mittwoch nachmittag nicht davon abhalten, Ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen: ein sauberer Südpark in nur 60 Minuten war das Ziel!

Und dass dies klappte, verdankte man der breiten Mobilisierung für diese Herzens-angelegenheit: Naturschutzjugend, Tiergehegeverein, KiGa St. Marien, Waldorfkinder-garten, Stadtwaldverein und last but not least der USB sorgten gemeinsam mit den Freundinnen und Freunden des Hallenfreibades Höntrop dafür, dass das Ziel tatsächlich in der Zeit erreicht wurde. Und eine Reihe von Hundefreunden ließen es sich auch nicht nehmen Ihren Beitrag zu leisten und verbanden das notwendige Gassi gehen mit dem Aufspüren und Einsammeln des ungebetenen Mülls.

20191009_160049

Die Vertreter*innen der im Südpark verorteten Vereine waren sich beim abschließenden Meinungsaustausch einig, dass die Zusammenarbeit dem Südpark und seiner Qualität nur dienlich sein kann. Diese soll weiterverfolgt und weiterentwickelt werden. Gut möglich, dass die teilnehmenden Gruppen den Herbstputz im Südpark zu einer festen Einrichtung machen und ihn künftig jährlich wiederholen werden.

20180411_163549

Blitzschnell blitzblank – Herbstputz im Südpark!

Foto: Frühjahrsputz April 2018,  Quelle: FuF

Es ist wieder soweit: in einer neuerlichen Blitzaktion wollen große und kleine Menschen jeden Alters für Ordnung im Südpark sorgen. Unterstützung beim Herbstputz gewährt die USB Bochum GmbH.

Erneut rufen die Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop zu einer gemeinsamen Reinigungsaktion im Südpark auf:
„Der Südpark ist den Bürgern wichtig und sein Zustand ist ihnen nicht gleichgültig. Er ist mit allem was er bietet ein sehr wertvoller Teil unserer Stadt und unseres Stadtbezirks. Es gibt eine Reihe von Vereinen und Gruppen, die ihn nicht nur nutzen, sondern auch etwas für seine Qualität bereits tun oder tun möchten. Das große Interesse aller ist die Erhaltung und Weiterentwicklung dieses Refugiums, eines erholsamen Ortes für Groß und Klein, für Mensch und Tier, ein Ort zum Wohlfühlen, ohne Müll.“

Bisher haben  folgende Gruppen ihre Teilnahme zugesagt:

  • NAJU (Jugendabteilung des NABU),
  • Tiergehege Südpark e.V.,
  • Waldorfkindergarten (Reiterweg),
  • Kindergarten St. Marien (Forstring),
  • Freundinnen und Freunde des Stadtwalds e.V.
  • und die USB Bochum GmbH,
    die sich um die Ausrüstung und den Abtransport des Mülls kümmern wird.

Los geht’s am

Mittwoch, den 9. Oktober um 16:00 Uhr,

Treffpunkt ist der

Parkplatz  „In der Mark“  (Schwimmbadparkplatz).

Stefan Wolf vom Schwimmbadverein: „Wer hier mitmacht, tut das nicht weil im langweilig wäre oder weil er nichts besseres zu tun hätte. Die kleinen und großen Leute möchten einer weit verbreiteten Gleichgültigkeit vielmehr ihr Verantwortungsgefühl entgegensetzen und damit Verhaltensänderungen anstoßen. Es werden voraussichtlich noch mehr Menschen mitmachen als bei unserer ersten Aktion. Deshalb hoffen wir, diesmal bereits nach einer Stunde mit dem gesamten Park durch zu sein.“

Anschließend lädt die Naturschutzjugend zu einem geselligen und kommunikativen Ausklang in ihr im Südpark gelegenes Vereinsheim ein.

Für Handschuhe, Müllbestecke und -säcke, Kaffee, Tee, Getränke und kleine Stärkungen wird gesorgt.

Weitere Gruppen und Einzelpersonen, Spielplatzbesucher, Hunde- und Pferdefreunde sowie Anrainer sind herzlich willkommen.“

Kleine Geschenke als Anerkennung

Alle Teilnehmer erhalten sowohl den beliebten Höntroper Turnbeutel der Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades sowie ein paar Arbeitshandschuhe der USB GmbH geschenkt.

Jede Teilnahme an der Aktion erfolgt auf eigene Gefahr 

20190623_155309b

Ergebnisse des Preisausschreibens

Zwei Teilnehmerinnen brüten bei 30° im Schatten über den Fragen des Preisausschreibens
Foto:  FuF Hallenfreibad Höntrop

Das im Rahmen des Stadtfestes WAT 602 von den Freundinnen und Freunden des Hallenfreibades Höntrop ausgelobte Preisaus-schreiben wurde jetzt ausgewertet, die Gewinnerinnen und Gewinner stehen nun fest!

Unter allen Kindern und Jugendlichen, die die Fragen richtig beantworteten, wurden beim letzten Treffen der Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop, am 8. Juli, zehn Ferienpässe ausgelost. Die zehn Ferienpässe gehen an:

  1. Mariella Cornelin
  2. Ahmad Kurie
  3. Haval Khalaf
  4. Siamand Shahin
  5. Krist Dulal
  6. Angelina Geldmacher
  7. Melisa Ersindigil
  8. Milan Amin
  9. Guliano Kwiek
  10. Sophia Bornemann

ACHTUNG: Ahmad Kurie und Sophia Bornemann bitte melden (Kontaktdaten siehe unten). Eure Adressdaten sind unvollständig! Wir können eure Ferienpässe zur Zeit nicht zustellen!

Und unter den Erwachsenen, die alle Fragen richtig beantworteten, wurde eine 10er Karte für Bochums Freibäder verlost. Gewinnerin der 10er Karte ist:

  • Sandra Frahm

Die Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop gratulieren den Gewinnerinnen und Gewinnern des Preisausschreibens und bedanken sich bei allen, die teilgenommen haben, ganz herzlich für’s Mitmachen! Bis zum Ferienbeginn sollen alle Preise bei ihren Gewinnerinnen und Gewinnern eingetroffen sein.

Das Preisausschreiben zum diesjährigen Wattenscheider Stadtfest griff einige der Themen auf, mit denen sich das Nachhaltigkeitskonzept der Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop beschäftigt: Wie erneuert man ein Schwimmbad und schont dabei endliche  Ressourcen? Wie kann dabei auch dem Klima- und Naturschutz Rechnung getragen werden? Wie erreicht man im Schwimmbad mehr Vielfalt und Inklusion? Wie kommt man auf umweltfreundliche Art zum Schwimmbad? Wie kann im Schwimmbad Energie- und Wasser gespart werden, wie vermeidet man Abfall?

Vortrag „Nachhaltiges Schwimmbad für alle Menschen“

Was genau der Förderverein  unter einem „nachhaltigen Schwimmbad für alle Menschen“ versteht, erläutert ein aktueller Lichtbilder-Vortrag (PowerPointPräsentation), der von einem Arbeitskreis des Fördervereins entwickelt wurde.

Elisabeth Mertens, ausgebildete Architektin und Stadtplanerin: „Der Vortrag ist nicht statisch, sondern wächst und entwickelt sich mit den Diskussionen, die wir führen, und neuen Erkenntnissen, die wir gewinnen, immer weiter.“

Institutionen wie Gruppen, Vereine usw., die am Vortrag „nachhaltiges Schwimmbad für alle Menschen“ Interesse haben, wenden sich zwecks Terminvereinbarung bitte per Mail an

info@schwimmeninhoentrop.de

oder telefonisch an den Vorsitzenden des Fördervereins:

Stefan Wolf, Tel. 02327 994203

20190623_134250b

Die Menschen verstehen nicht, weshalb es in Höntrop nicht vorangeht

Foto:  FuF Hallenfreibad Höntrop

Die Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop trotzten praller Sonne und Temperaturen von über 30°, um auch beim Wattenscheider Stadtfest WAT 602 wieder deutlich zu machen: das Höntroper Schwimmbad fehlt, fehlt und fehlt!  Und das sahen sehr viele Wattenscheider Bürger genauso.

Etliche Gespräche wurden am Zelt des Fördervereins geführt, viele Menschen verbinden eine Reihe schöner Erinnerungen mit dem Schwimmbad: schwimmen gelernt, die Angst vorm ersten Sprung vom 10er, Jungs und Mädchen kennengelernt, den Sommer in vollen Zügen genossen.

Und diejenigen, für die das schon 40 oder 50 Jahre zurückliegt, möchten auch heute gerne wieder dort hingehen, auch wenn sich ihre Interessen und Möglichkeiten gewandelt haben: in Ruhe Bahnen Schwimmen, auch mal auf der Bank sitzen und die Parklandschaft genießen, etwas leckeres Essen, eine Massage erhalten oder an einem Fitnesskurs teilnehmen, Freunde und Bekannte treffen, in die Sauna gehen und anschließend vielleicht wieder ins Wasser. Und: nicht wenige der Besucher am Zelt der Schwimmbadfreunde nutzen heute einen Rollstuhl!

Stefan Wolf vom Förderverein: „Die Gespräche zeigten uns einmal mehr, wie wichtig eine sehr, sehr gute Planung für ein Schwimmbad der Zukunft ist. Denn den ganz unterschied-lichen Bedürfnisse jüngerer und älterer Besucher und Besucherinnen, Familien und Einzelgästen, Menschen mit und ohne Behinderung im Schwimmbad gerecht zu werden, ist eine anspruchsvolle, aber wie wir meinen lösbare Aufgabe. Wir sind jedenfalls angetreten um die WasserWelten dabei zu unterstützen.“

„Aber was die Menschen, mit denen wir gesprochen haben, überhaupt nicht verstehen, ist, dass es „mit Höntrop“ überhaupt nicht voranzugehen scheint“ so Dieter Ruppio, ebenfalls aktives Mitglied im Förderverein. „Unser Verein hat begonnen ein Archiv anzulegen, in dem die wechselvolle Geschichte, aber auch die aktuellen Entwicklungen unseres schönen Schwimmbades, dokumentiert werden sollen.“

Preisausschreiben zum Nachhaltigkeitskonzept

Wie man die unterschiedlichen Bedürfnisse der Menschen an ein Schwimmbad unter einen Hut bringt, ist eines von vielen Themen, mit denen sich das Nachhaltigkeitskonzept der Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop beschäftigt. Das Preisausschreiben zum Stadtfest griff einige der Themen auf: Ressourcenschonung, Klima- und Naturschutz, Vielfalt und Inklusion, umweltfreundliche Anreise, Energie- und Wassersparen. Zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene beteiligten sich am Preisausschreiben und hoffen nun einen der elf Preise zu gewinnen:

Unter den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen werden 10 Ferienpässe ausgelost und ein Erwachsener wird eine 10er Karte für Bochums Freibäder gewinnen. Die Auswertung der Fragebögen und Auslosung der Gewinner soll noch vor den Sommerferien abgeschlossen und bekannt gemacht werden. Das jedenfalls haben sich die Aktiven der Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop fest vorgenommen.

20190321_174709

Bürgerbeteiligung selbstgemacht

E. Mertens beim Vortrag Nachhaltiges Schwimmbad
Foto:  FuF Hallenfreibad Höntrop

Amüsante Kurzfilme, zwei interessante Vorträge und eine ebenso lebendige wie kultivierte Diskussion zu den Neugestaltungsplänen beim Höntroper Hallenfreibad erlebten rund 60 Bürgerinnen und Bürger auf Einladung der Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop im Saal des Höntroper Kolpinghauses.
Kurzfilme: Überraschende Assoziationen

Dass man ein unbewegtes Bauwerk nicht nur zeichnen und fotografieren, sondern auch in bewegten Bildern unterhaltsam porträtieren kann,  das zeigte der erste der drei Kurzfilme von Peter und Christoph Blenkers. Er enthielt überraschende Assoziationen und Einstel-lungen des Höntroper 10-Meter-Turms, die man so definitiv noch nicht kannte.  Die folgende Sequenz gab Impressionen des vom Förderverein initiierten Sommerfestes 2018 wieder und besitzt zugleich dokumentarischen Charakter, indem der letzte Bauzustand des Freibades vor der geplanten Neugestaltung darin festgehalten ist. Einen eigenen Kurzfilm verdienten zu Recht die Vorführungen der Rheinischen Turm- und Showspringerriege um Tim Thesing, die ebenfalls beim Sommerfest am 19. August 2018 im Schwimmbad ein begeistertes Publikum fanden.

Bildschirmfoto 2019-03-25 um 08.54.01a

Bildschirmfoto 2019-03-25 um 08.54.53a
Vortrag des Fördervereins: Nachhaltiges Schwimmbad

Für den Förderverein präsentierte Elisabeth Mertens, ausgebildete Architektin und Stadtplanerin, deren Vorstellungen vom künftigen Höntroper Schwimmbad. Nachhaltig soll es sein und für alle Menschen gut geeignet. Wie das gehen könnte zeigte Sie anhand zahlreicher Fotos und Grafiken. Umweltfreundliche Anreise,  Ressourcenschonung bei Bau und Betrieb, Klimaschutz und Klimaanpassung, Aufenthaltsqualität auch bei hoher Auslastung und unterschiedlichen Bedürfnissen, Teilhabegerechtigkeit, Zufriedenheit der Badegäste wie der Mitarbeiter, Wasserqualität, nachhaltige Verpflegungskonzepte und Müllvermeidung, Natur-, Vogel- und Insektenschutz waren ihre Themen, die sie auf ihrer Abschlussfolie mit folgenden Worten zusammenfasste:

Folie 19

Der Vortrag kam bei den Besuchern und Besucherinnen derart gut an, dass sich gleich mehrere als Neumitglieder den Freundinnen und Freunden des Hallenfreibades Höntrop anschlossen.

Vortrag der WasserWelten Bochum: das sportgerechte Freizeitbad

Berthold Schmitt, Geschäftsführer der Bochumer WasserWelten, präsentierte mit viel Elan und vor dem Hintergrund seiner profunden Erfahrungen sein Konzept für die Neuge-staltung des Höntroper Schwimmbades. Es soll die unterschiedlichen Aufgaben eines modernen Schwimmbades in einem sportgerechten Freizeitbad vereinen, zusätzliche Angebote wie eine moderne Saunalandschaft und einen Fitnessbereich bereithalten, damit ein breites Publikum ansprechen und hierdurch die üblichen Defizite städtischer Schwimmbäder deutlich reduzieren. Er legte Wert auf die Feststellung, dass es sich dabei nicht um ein „Spaßbad“ oder gar „Riesenspaßbad“ handele, sondern um eine durchaus an diesen „1-A-Standort“ angepasste Konzeption, die eine ähnlich große bebaute Fläche beanspruche, wie sie vom Altbestand bekannt sei. Auch relativierte er die Besucherzahlen und erwartbaren Fahrzeugbewegungen und stellte klar, dass man selbst mit den bereits zur Verfügung stehenden 150-170 Parkplätzen klar kommen könne, dies zeigten entsprechende Erfahrungen, auch bei größeren Bädern. Das Schwimmbad werde dringend gebraucht, denn in Bochum gebe es deutlich zu wenig „Indoor-Wasserflächen“, also Hallenschwimmbäder. Gleichzeitig dämpfte er die Erwartungen an eine rasche Umsetzung. Aufgrund von Versäumnissen in der Vergangenheit, die nun aufgearbeitet werden müssten, sei realistischerweise erst  zur Freibadesaison 2023 mit einer Eröffnung zu rechnen.

Bürgerbeteiligung selbstgemacht

Die als Moderatorin geladene Bianca Bendisch  merkte zum Auftakt des Diskussionsteils positiv an, dass sich in Wattenscheid Bürger selbst engagierten, um Bürgerbeteiligung  zu organisieren. In den Diskussionsbeiträgen wurde deutlich, wie sehr sich die Teilnehmer*innen einen zügigen Fortgang der Neugestaltung des Schwimmbades im Höntroper Südpark wünschen. Für die Konzeption der WasserWelten gab es viel Zustimmung, aber es wurden auch Sorgen artikuliert. Herr Schmitt kündigte an, den Dialog fortsetzen und eine Art Beirat ins Leben rufen zu wollen, um alle Interessen unter einen Hut bringen, und gute Anregungen aufnehmen zu können. Die Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop griffen diesen Vorschlag gerne auf. Die ebenfalls teilnehmenden Vorsitzenden des Bochumer „Stadtwald-Vereins“, der sich dem Schutz der städtischen Waldflächen verschrieben hat, boten ebenfalls ihre konstruktive Mitwirkung bei der Entwicklung dieses wichtigen Bochumer Zukunftsprojektes an.

IMG-20190324-WA0007a

Ein Leuchtturm

Immer wieder war zu hören und zu lesen, in Höntrop solle ein „Leuchtturm“ von einem Schwimmbad entstehen. Stefan Wolf von den Freundinnen und Freunden griff dies auf und überreichte Berthold Schmitt zum Abschluss der Diskussion als Präsent einen Schmuck-umschlag mit der kompletten Briefmarkenserie „Leuchttürme“ der Deutschen Post: „Wie man sieht gibt es ganz unterschiedliche Leuchttürme,“ so Wolf. „Große, kleine, schlankere, breitere, bunte, einfarbige. Je nach dem, was gebraucht wird, und je nach dem Geschmack der Errichter, fallen diese sehr verschieden aus. Auch dieses Schwimmbad kann etwas einzigartiges und zudem weithin beachtetes werden. Die Neugestaltung bietet dazu eine riesige Chance. Dabei mitzuwirken, ist unser Ziel.“

IMG-20190324-WA0003a