20170926_193348

Bürgerbeteiligung beim Essener Gruga-Bad

Podiumsdiskussion zur Zukunft des Essener Gruga-Bades am 26. September 2017 in der Essener VHS am Burgplatz
Foto:  Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop e.V.

Stadt Essen erarbeitet Neukonzeption des Gruga-Bades mit auf-wendigem Bürgerbeteiligungsprozess.

Das Essener Gruga-Bad ist nicht nur in die Jahre gekommen, sondern es stellt sich auch die Frage nach einer zukünftigen Konzeption für dieses Traditionsbad. Die Antwort darauf suchen Politik und Verwaltung nicht nur in Ihren eigenen Reihen oder bei externen Fachleuten. Vielmehr wird in einem aufwendigen Bürgerbeteiligungsprozess  eine Neu-konzeption erarbeitet. Dazu heißt es auf der Homepage der Stadt Essen:

Diskutieren Sie mit!

Das im Sommer 1964 eröffnete Grugabad gehört mit zu den besonderen Sportstätten in Essen und der gesamten Metropolregion. In den Anfängen konnten rund 350.000 Besucher pro Jahr gezählt werden, über die Jahre hat sich das Bad zu einer nicht mehr wegzudenkenden Einrichtung rund um die Schwimmkultur im „Revier“ entwickelt.

Inzwischen hat sich das Sport- und Freizeitverhalten geändert. Das Grugabad erreicht längst nicht mehr die Besucherzahlen aus den Hochzeiten des Schwimmbetriebes. Mit einem festgestellten Sanierungsbedarf von rund 15 Millionen Euro und rückläufigen Besucherzahlen bleibt deshalb die Frage, wie die Zukunft des Grugabades zu gestalten ist.

Wie sieht das Grugabad der Zukunft aus?

Diese Frage sollte ganz konkret mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, erarbeitet und diskutiert werden. Nur Sie kennen das Grugabad mit seinen Stärken und Schwächen und sind somit wichtige Impulsgeber für ein Grugabad der Zukunft. Dazu wurde ein dialogorientierter und transparenter Planungsprozess, in den Sie sich mit Ihren Ideen und Anregungen einbringen konnten, durchgeführt. Mittels ergebnisorientierter Workshopsund öffentlicher Foren wurden gemeinsam mit Experten die Chancen, Perspektiven und Leitideen für das größte Freibad in Essen herausgearbeitet.

Die ersten Workshops „Impulse“ sowie das Forum 1 fanden unter Beteiligung der interessierten Öffentlichkeit am 29. Juni statt. Es folgten die hintereinander gestaf-felten Workshops 2 und 3 zusammen mit dem Forum 2 „Ideen“ am 14. und 15. September 2017. Die Ergebnisse sind in zwei Dokumentationen zusammengefasst.

Am Donnerstag, 19. Oktober, fand um 18 Uhr im Erdgeschoss Foyer des Congress Center Süd der Messe Essen, die öffentliche Abschlusspräsentation aller Ideen des Beteiligungsprozesses im Rahmen des Forum 3 „Perspektive“ statt. Die Experten und Moderatoren der Workshop-Teams – Landschaftsarchitekt Andreas Kipar/Mailand (Team 1), Architekt Matthias Pfeifer/Düsseldorf (Team 2) und Architekt Professor Pablo Molestina/Köln (Team 3) – stellten die zentralen Ergebnisse des gesamten Beteiligungsprozesses des Wettbewerbs der Ideen gemeinsam mit den Bürger-Teamsprechern vor und diskutierten mit dem Publikum die überarbeiteten Vorschläge und Anregungen aus dem Workshop 3.

IMG_4016a

Spielend und tauchend Schwimmen lernen

Foto:  M. Bildhäuser, Kirchschule Höntrop

Das neue Tauchspielzeug löste ganz offensichtlich Freude bei den Schülerinnen und Schülern der Klasse 3a der Kirchschule Höntrop aus. Denn sie sind die Ersten, die die neuen Unterwasser-Spielzeuge sogleich beim Schulschwimmen ausprobieren dürfen. Der „Schwimmbus“ wartet schon.

Der Schwimmunterricht der Kirchschule findet normalerweise im Hallenbad Höntrop statt, das bekanntlich immer noch geschlossen ist. Ersatzschwimmzeiten gibt’s vorübergehend im Sportzentrum Berliner Straße, das die Kinder per Schwimmbus erreichen. „Wir können damit unseren Schülern in der dritten und in der vierten Klasse maximal jeweils 12 mal Schwimmunterricht anbieten. Das ist zwar besser als nichts, aber es reicht nicht aus, um aus allen Kindern sichere Schwimmer zu machen“ so die Schwimmlehrerinnen der Kirchschule.

Erst am 15. Oktober berichtete die WAZ:

Laut Lehrplan soll jedes Kind am Ende der Grundschule schwimmen können. Experten beklagen, dass dieses Ziel in NRW seit Jahren nicht erreicht wird. Was plant die neue Schulministerin? Im NRW-Lehrplan steht: „Jedes Kind soll am Ende der Grundschulzeit schwimmen können.“ Viele können es laut Experten aber nicht. Im Gegenteil: „Grundschulkinder können immer schlechter schwimmen“, sagt Achim Wiese von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). „Wir sehen diese Tendenz auch“, ergänzt Joachim Heuser, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen. Die neue Regierung will Abhilfe schaffen – laut Koalitionsvertrag soll es am Ende der Grundschulzeit ausschließlich sichere Schwimmer geben.

Dazu Stefan Wolf, Vorsitzender der Freundinnen und Freunde: „Wir fühlen uns durch die geschilderte Sachlage und die Zielsetzung der Landesregierung in unserem Bemühen um den Erhalt des Hallenfreibades Höntrop bestärkt. Es ist an der Zeit, dass sich die politischen Kräfte in Bochum in Sachen Hallenfreibad Höntrop verständigen, damit die qualitätsvolle Erneuerung dieses außergewöhnlich schönen Schwimmbades beginnen kann. Gerne möchten wir mit unserem Engagement und vielen Ideen auch weiterhin das Unsrige zum Erfolg des Bades beitragen.“

Die letztjährige Klasse 4a der Kirchschule Höntrop hatte sich im Sommer unter Anleitung Ihrer Klassen- und Schwimmlehrerin Frau Bildhäuser geschlossen am Schwimmbad-Malwettbewerb der Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop beteiligt. Die zahlreichen Texte und Bilder, die die Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihres Klassenprojektes erarbeiteten, sind eine Fundgrube für alle, die wissen wollen,  worauf Kinder und Jugendliche bei einem Schwimmbad Wert legen. Deshalb hatte sich die Jury des Fördervereins entschlossen, die Kirchschule Höntrop mit einem Sonderpreis zu ehren. Nach Rücksprache mit der Schule hat der Förderverein das gewünschte Tauchspielzeug beschafft und am vergangenen Montag überreicht.

20170907134749_00001a

Sanierung oder Neubau, das ist hier die Frage

Zeichnung:
Johannes, Kl. 4a der Kirchschule Höntrop (Sonderpreis Schulklasse Malwettbewerb 2017)

Am 7. und 8. September tagen in unserem neuen Musikforum über hundert Experten zum Thema „Umbaukultur“. Und im Ausschuss für Sport und Freizeit, ebenfalls am 8. September, steht das Hallenfreibad Höntrop auf der Tagesordnung. Dazu haben die Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop einen offenen Brief verfasst, im Wortlaut:

Bochum, den 7. September 2017

Offener Brief
an Herrn Wolfgang Horneck,
Vorsitzender des Ausschusses für Sport und Freizeit,

sowie unsere Mandatsträgerinnen und Mandatsträger im Ausschuss für Sport und Freizeit

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,
sehr geehrte Damen und Herren,

„Warum umbauen, wenn man auch neu bauen kann? So haben wir lange Zeit gedacht.“

Mit diesen Worten haben die StadtBauKultur NRW und die Bundesstiftung Baukultur zur  heute und morgen in Bochum stattfindenden Tagung Baukulturwerkstatt Umbaukultur in unser Musikforum eingeladen. In der Einladung heißt es weiter:

„Aber das Bauen mit dem Bestand gewinnt an Bedeutung. Nicht nur was die wirtschaftliche Bedeutung dieser Bauaufgabe betrifft, denn schon heute betreffen 70 % aller Bauinvestitionen in Deutschland den Bestand. Auch was den Schutz nicht erneuerbarer Ressourcen angeht, wird die Nutzung des Bestandes immer wichtiger, denn  kein Wirtschaftszweig verbraucht so viel Materialien und erzeugt so viele Abfälle wie die Bauwirtschaft. Das Bauen mit dem Bestand ist aber nicht nur ökologisch und wirtschaftlich von Bedeutung, sondern birgt auch große Potenziale für baukulturelle Innovationen.“

Und damit, sehr geehrter Herr Horneck, sehr geehrte Damen und Herren, möchten wir Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop die Brücke zu TOP  5.15 der morgigen Tagesordnung des Ausschusses für Sport- und Freizeit schlagen. Wir möchten uns kurz fassen und sogleich auf das Wesentliche zu sprechen kommen:

Wir haben Sorge, dass das derzeit laufende Procedere der Prüfung zweier Standorte für den Neubau einer Schwimmhalle in Wattenscheid den Bochumer Interessen zuwiderlaufen könnte. Und zwar dadurch, dass dabei die für unsere Stadt vielleicht beste Lösung von vorneherein ausgeklammert werden könnte, nämlich die qualitätsvolle Sanierung des Hallenfreibades Höntrop. Denn dieses Schwimmbad, dessen einzigartige Lage seinesgleichen sucht, ist keineswegs marode oder baufällig. Es sind wichtige Bauteile, wie die Dacheindeckungen, Fassadenbekleidungen und Fenster, die nach 40 Jahren der Erneuerung bedürfen, aber nicht die Baulichkeiten als ganzes. Wie wir bei mehreren Technikrundgängen im Untergeschoss des Hallenbades ebenfalls erfahren konnten, liegt auch dort kein Hund begraben, der einer weiteren Nutzung entgegen stünde. Denn hier haben bereits umfangreiche Erneuerungen stattgefunden. Wir würden es daher als ein großes Versäumnis betrachten, würde diese uns am naheliegendsten erscheinende Lösung ungeprüft verworfen. Zumal eine Sanierung in Raten, genau wie ein Neubau, im Investitionshaushalt angesiedelt werden könnte, allerdings zu geringeren Kosten und bei deutlich geringerem Ressourcenverbrauch. Eine Standortprüfung für Neubauten macht doch nur dann Sinn, wenn fest steht, dass eine Sanierung des Höntroper Schwimmbades keinen Sinn macht. Aber das wurde nach unserem Kenntnisstand bislang noch gar nicht untersucht.

Daneben gibt es einen Aspekt, der von unseren Mitgliedern überhaupt nicht verstanden wird. Sie fragen sich: wie kann es sein, dass in Bochum mit viel Verwaltungsaufwand alternative Schwimmbadstandorte innerhalb des Wattenscheider Stadtbezirks geprüft werden, obwohl sich die örtliche Bezirksvertretung in dieser Frage längst auf den Standort Höntrop verständigt hat? Haben Sie darauf eine Antwort?

Dabei möchten wir es für heute bewenden lassen. Wir würden uns freuen, wenn unsere Beiträge einer glücklichen Lösungsfindung förderlich sein könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop e.V.
www.schwimmeninhoentrop.de
Stefan Wolf, Tel. 02327 – 99 42 03
Werner Loges, Tel. 02327 – 33 448

Kopien:
Oberbürgermeister
Lokale Medien
Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop

20170826_154737a

So sehen Gewinner aus

Einige der jungen Preisträgerinnen und Preisträger des Malwettbewerbs stellten sich nach der Preisverleihung gut gelaunt der Kamera (v.l.n.r.):  Aylin, Eliza, Nele, Julia, Tristan sowie ein freundlicher Begleiter
Foto:  Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop

Das Familienfest aus Anlass des 40. Geburtstags des Höntroper Hallenfreibades hatte für alle etwas zu bieten – die jungen Siegerinnen und Sieger des Malwettbewerbs wurden geehrt.
Werner Loges: „Wir glauben mit unserem Engagement zum Geburtstag des Höntroper Schwimmbades am vergangenen Samstag einen positiven Beitrag zur Freibad-Saison in Bochum geleistet zu haben. Wir freuen uns darüber, dass uns dies mit der Unterstützung vieler tatkräftiger Vereine -trotz der Kürze der uns zur Verfügung stehenden Zeit- gelungen ist.“ Besonders zu erwähnen sind die Freiwillige Feuerwehr Höntrop, der Stadtsportbund sowie der Verein Tiergehege Südpark, die durch ihre Mitwirkung und ihre Angebote das Familienfest erst für Familien und Nichtschwimmer attraktiv machten.
20170826_162930a
Viele andere Vereine wären auch gerne dabei gewesen, konnten  es aber so kurzfristig und wegen der Urlaubszeit leider nicht mehr ermöglichen. Aber auch das Team des Hallen-freibades hatte mit seiner Fenstermalaktion an all diejenigen gedacht, die durch die Sperrung des Plansch- und Nichtschwimmerbeckens vom Sanierungsstau in Höntrop besonders betroffen sind.
Die Wassersportvereine TSC Wattenscheid und DUC Wattenscheid kümmerten sich liebevoll um alle jungen Schwimmerinnen und Schwimmer, die gerne einmal mit Maske, Schnorchel und Flossen, und anschließend sogar mit Tauchgerät, erste Bekanntschaft machen wollten.
20170826_162151a
20170826_144601
Die Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop danken der Bäderverwaltung für die Erlaubnis, auch „wassersportfremde“ Vereine in diesen Geburtstag einbeziehen zu dürfen und das Schwimmbad in einem sehr gepflegten Zustand vorgefunden zu haben. Auch die sehr gute und angenehme Wasserqualität haben zum Gelingen beigetragen. Insbesondere gilt deren Dank auch dem engagierten Schwimmbad-Team in Höntrop, das mit seinen besonderen Aktionen wie z.B. den stündlichen Aquafitness-Animationen und dem Turmspringen mit Anleitung und Springwettbewerb sehr viel Anklang gefunden hat.
20170826_161837a
Und der Malwettbewerb der Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop, der rd.  75 Bilder junger Künstlerinnen und Künstler hervorbrachte, fand mit Siegerehrung und Preisverleihung seinen würdigen Abschluss. „Möglich, dass sich noch im nachhinein Kinder melden, die z.B. erst später aus dem Urlaub zurückgekommen sind. Für die werden wir auf jeden Fall auch noch eine individuelle Preisverleihung möglich machen“ verspricht der Vorsitzende des Fördervereins, Stefan Wolf. Die Bilder sind noch bis zum Ende der diesjährigen Badesaison im Foyer des Hallenfreibades Höntrop zu besichtigen.
20170826_122355
Nicht zuletzt konnte der Verein Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop einige neue Mitglieder gewinnen. Weitere Interessenten können sich jederzeit unter http://schwimmeninhoentrop.de/satzung-und-beitraege/ über alle Einzelheiten einer Mitgliedschaft informieren.
20170823083738_00001a

Sonne ruft schlafenden Fisch

Zeichnung:
Zue 7 J. (eine(r) der PreisträgerInnen des Malwettbewerbs 2017)

Die Sieger des Malwettbewerbs stehen nun fest

Der Malwettbewerb der Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop brachte rd.  75 Bilder junger Künstlerinnen und Künstler hervor, die nicht nur bunt und schön anzusehen sind, sondern auch viel über die Wünsche der jungen Generation an Schwimmbäder zu erzählen haben. Drei Jurorinnen hatten die Qual der Wahl: am Ende haben Sie sich entschlossen 15 Bilder zu prämieren und einen Sonderpreis zuzuerkennen.

Hier nun die jungen Siegerinnen und Sieger des Malwettbewerbs:

Altersgruppe 2 – 5 Jahre

  • Lili 4 J. aus Wattenscheid

Altersgruppe 6 – 7 Jahre

  • Jakleen ? J. aus Wattenscheid (Alter geschätzt)
  • Zue 7 J. aus Wattenscheid (Adresse unbekannt, bitte melden!)

Altersgruppe 8 – 10 Jahre

  • Jinan 8 J. aus Wattenscheid
  • Maria 10 J. aus Wattenscheid
  • Aylin 9 J. aus Wattenscheid
  • Daruh 8 J. aus Wattenscheid
  • Tristan 8 J. aus Wattenscheid

Altersgruppe 11 – 12 Jahre

  • Eliza 12 J. aus Wattenscheid
  • Inas 11 J. aus Wattenscheid
  • Nele 11 J. aus Wattenscheid
  • Mahmoud 11 J. aus Düsseldorf

Altersgruppe  13 – 16 Jahre

  • Julia 13 J.  aus Wattenscheid
  • Aziza 14 J. aus Wattenscheid
  • Bafin 15 J. aus Wattenscheid
Siegerehrung und Preisverleihung

Alle Preisträgerinnen und Preisträger, die eine leserliche Adresse auf ihrem Bild hinterlassen haben, wurden per Post oder Mail bereits informiert und zur Siegerehrung eingeladen.  Die soll am

Samstag, dem 26. August, um ca. 15.30 Uhr

im Freibad Höntrop stattfinden. Dann endlich sollen auch die vielen Preise, die allesamt natürlich mit dem sommerlichen Badespaß zu tun haben, übergeben werden: aufblasbare Schwimmtiere, Planschbecken, Schwimmreifen, Luftmatrazen und vieles mehr.

An dem Tag feiern wir im Höntroper Schwimmbad auch den 40sten Geburtstag des Hallenfreibades mit einem großen Familienfest. Der Eintritt ist frei! Zwischen 12.00 Uhr und 20.00 Uhr finden jede Menge Aktionen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene statt. Sport, Spiel und Spannung im Wasser und auf den Liegewiesen sind garantiert. Und wir erwarten einen schönen warmen Sommertag!

Ein Preisträger oder eine Preisträgerin wird noch gesucht

Sein oder ihr Name ist Zue und die Adresse soll eine Holerstrase 78 sein. Damit ist die Jury nicht klar gekommen. Aber dem Bild von Zue hat sie einen Namen gegeben: Sonne ruft schlafenden Fisch. Nun rufen die Freundinnen und Freunde:  melde Dich Zue oder komm einfach am Samstag zum Schwimmbad!

Sonderpreis für eine Schulklasse

Die Klasse 4a der Kirchschule Höntrop hielt für die Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop eine besondere Überraschung bereit. Just am letzten Tag des Wettbewerbs fand Werner Loges, stellv. Vorsitzender, einen dicken Briefumschlag in seinem Briefkasten. Darin befanden sich zahlreiche Texte und Bilder, die die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a, offenbar im Rahmen eines Klassenprojektes, zum Thema Schwimmbad ausgearbeitet hatten. „Eine Fundgrube für alle, die wissen wollen,  worauf Kinder und Jugendliche bei einem Schwimmbad Wert legen. Gerne möchten wir die Klasse mit einem Sonderpreis ehren und hoffen, dass einige Vertreter am kommenden Samstag ins Höntroper Bad kommen.“

Ideenwettbewerb liefert Grundlage für einen Vortrag

Auch der zeitgleich ausgerufene Ideenwettbewerb der Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop brachte zahlreiche interessante Ergebnisse hervor. Allerdings tragen die Beiträge eher die Merkmale einer Umfrage. Deshalb haben sich die Juroren entschlossen diese Ergebnisse gemeinsam mit den interessanten  Inhalten, die bereits der Workshop zum Inklusiven Schwimmbad hervorbrachte, der am 14. Januar d.J. im Haus der Begegnung stattfand, zu einem Vortrag zu verarbeiten. Der soll nach Fertigstellung den an der Bochumer Bäderpolitik und der Inklusion Interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt werden. Interessenten für diesen Vortrag melden sich gerne telefonisch unter 02327 994203 oder per Mail an info@schwimmeninhoentrop.de.

20170822081947_00001a

Schwimmbadjubiläum bei Sonnenschein und erwarteten 27°C

Zeichnung:
Julia aus Wattenscheid, 13 J. (eine der PreisträgerInnen des Malwettbewerbs 2017)

Am kommenden Samstag zwischen 12.00 und 20.00 h heißt es im Höntroper Schwimmbad: Sport, Spiel und Spannung! Vielfältige Aktionen im Wasser und auf den Liegewiesen garantieren den Besuchern, dass für jedes Alter etwas dabei sein wird. Und das Wetter verspricht auch mitzuspielen: bis zu 27°C bei Sonnenschein und nur geringer Schauerneigung, so die Prognose! Und der Eintritt ist frei!

Die geplanten Attraktionen der verschiedenen Teams:

Team des HFB Höntrop:

  • Spiel- und Spaß im Schwimmerbecken
  • Aqua-Training für jedes Alter im beheizten Sportbecken
  • Turmspringtraining und Turmspringwettbewerb

Tauch Sport Club Wattenscheid e.V.:

  • Schnuppertauchen mit Gerät
  • Abnahme von Schwimmabzeichen
    (ggf. bereits vorh. Schwimmpässe sind bitte mitzubringen)

Deutscher Unterwasser Club Wattenscheid e.V.:

  • Schnupperschnorcheln
  • Flossenschwimmen
  • Sportabzeichen abnehmen

Stadtsportbund Bochum e.V.:

  • Spielmobil
  • Hüpfburg

Freiwillige Feuerwehr Höntrop:

  • Feuerwehr-Tretauto-Parcours
  • Spritzwand
  • Fahrzeugbesichtigung

Tiergehege Südpark e.V.:

  • Infostand: Bedeutung des Tiergeheges für den Südpark und unseren Stadtteil
  • Schnitzeljagd durch den Südpark

Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop e.V.:

  • Siegerehrung des Schwimmbad-Malwettbewerbs vom Juli 2017
  • Ehrung der Klasse 4a der Kirchschule Höntrop
  • Gespräche und Infos über Bochums Bäderpolitik und die Vereinsarbeit
  • Schwimmbadcafé: geselliges Beisammensein mit Kuchenbuffet, Kaffee und Tee

 

Die Aktionen im Wasser richten sich an alle Altersgruppen, jedoch nur an Schwimmer- und Schwimmerinnen, weil das Nichtschwimmer- und Planschbecken zur Zeit leider nicht zur Verfügung stehen. Deshalb haben es die Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop zu Ihrer Aufgabe gemacht, durch geeignete Angebote sicher zu stellen, dass alle Menschen an dieser Feier teilnehmen und einen schönen Tag im Freibad verbringen können, egal ob sie ins Wasser wollen oder nicht, aus welchen Gründen auch immer. Dazu soll auch das Schwimmbadcafé beitragen, wo außerdem die Möglichkeit zu Information und Meinungsaustausch besteht. Weitere Kuchenspenden erbitten die Freundinnen und Freunde unter 02327 994203 oder per Mail an info@schwimmeninhoentrop.de.

20170818075922_00001a

Schwimmbadfest in Höntrop – Eintritt frei

Zeichnung:
Jinan aus Wattenscheid, 8 J. (eine der PreisträgerInnen des Malwettbewerbs 2017)

Am Samstag, den 26. August, feiert das Hallenfreibad Höntrop seinen 40sten Geburtstag. Die Stadt Bochum lädt deshalb zu einem Besuch des Freibades – der Eintritt ist frei! Unterstützung erhält die Stadt von den Freundinnen und Freunden des Hallenfreibades Höntrop.

Das Team des Freibades und mehrere den Freundinnen und Freunden verbundene Wassersportvereine haben spannende Mitmachaktionen am Sprungturm und im Sportbecken vorbereitet. Die Aktionen richten sich an alle Altersgruppen, allerdings nur an die SchwimmerInnen unter den Besuchern, denn ein Nichtschwimmerbecken und ein Planschbecken stehen zur Zeit nicht zur Verfügung.

Aktionen auf den Liegewiesen

Die  Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop sehen Ihre Aufgabe deshalb vor allem darin, durch geeignete Angebote zu erreichen, dass alle Menschen an dieser Feier teilnehmen und einen schönen Tag im Freibad verbringen können. „Wir wollen das herrliche Freigelände mit seinen großzügigen Liegewiesen für Sport, Spiel und Spannung, aber auch Entspannung, nutzen. Eine Menge attraktiver Angebote für Groß und Klein, für Familien und für alle, die nicht schwimmen wollen oder nicht schwimmen können sind in Vorbereitung. Wir finden es klasse, dass uns auch der Stadtsportbund mit seinem Spielmobil und der Hüpfburg ganz kurzfristig seine Mitwirkung zugesagt hat“ freut sich Werner Loges.

Preisverleihung Malwettbewerb

Der Malwettbewerb der Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop brachte über 70 Bilder junger KünstlerInnen hervor, die nicht nur bunt und schön anzusehen sind, sondern auch sehr viel über die Wünsche der jungen Generation an Schwimmbäder zu erzählen haben. Im Rahmen des Schwimmbadfestes sollen nun auch endlich die jungen Preisträgerinnen und  Preisträger geehrt werden und Ihre Preise entgegennehmen können. Die fünfzehn PreisträgerInnen werden angeschrieben. Außerdem erhält die frühere Klasse 4a der Kirchschule Höntrop einen Sonderpreis: alle Schülerinnen und Schüler haben mit Bildern und Texten Ihre Vorstellungen von einem Schwimmbad in vorbildlicher Weise zum Ausdruck gebracht und sind nun ebenfalls ganz herzlich eingeladen, am 26. August im Freibad Ihre Sonderpreise entgegen zu nehmen.

Kulinarisches

Der Schwimmbadkiosk bietet wie gewohnt Snacks und Erfrischungen, die Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop ergänzen das kulinarische Angebot mit einem Kuchenbuffet, sowie Kaffee und Tee. Weitere Kuchenspenden können gerne noch angemeldet werden unter 02327 994203 oder per Mail an info@schwimmeninhoentrop.de.

Wetteraussichten

Nach derzeitiger Prognose soll der 26. August ein schöner Spätsommertag mit nur ganz geringer Regenwahrscheinlichkeit am späten Nachmittag werden.

Nähere Einzelheiten zum Ausgang des Mal- und Ideenwettbewerbs und zum genauen Programm des Schwimmbadfestes folgen in Kürze.

no-1425394

Die Antwort lautet: NEIN !

Foto: pixabay.com

„Geht das Bad baden?“ fragte Lauke Baston vom Wattenscheider Stadtspiegel in deren Ausgabe vom 26. Juli 2017. Darauf können wir, die „Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop“, eine Antwort geben: sie lautet schlicht NEIN.
Als wir „Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop“ uns am 23.12.2014 zu einem Verein zusammenfanden, sah es in der Tat sehr schlecht aus um die Zukunft unseres Schwimmbades. Die Entwicklung, die seitdem stattgefunden hat, sehen wir heute mit einem weinenden, aber auch mit einem lachenden Auge.
Das weinende Auge
Die jahrelange Vernachlässigung dieses Schwimmbades hat leider dazu geführt, dass es heute schlechter nutzbar ist als noch im Jahr 2014: das Hallenbad ist inzwischen geschlossen, das Freibad kann nur noch von Schwimmern, die kaltes Wasser lieben und von Menschen, denen ein Sonnenbad im „Schwimmbadpark“ genügt, besucht werden. Als Folge dieser Vernachlässigung sind heute Familien mit Kleinkindern und die Nichtschwimmer jeden Alters vom Besuch dieser öffentlichen Einrichtung komplett ausgeschlossen. Diesen Zustand empfinden wir als untragbar. Er ist das Gegenteil von dem, was wir anstreben: unsere Vision ist ein nachhaltiges Schwimmbad für alle Menschen. Unsere Leitbilder sind Inklusion und Klimaschutz.
Das lachende Auge
Aber anders als damals gibt es im Rat unserer Stadt heute eine große Mehrheit, bestehend aus SPD, CDU und UWG, die die besondere Qualität dieses Schwimmbadstandortes erkannt haben und deswegen den Erhalt und die Modernisierung dieses einzigartigen Schwimmbades im Park wollen. Auch die Wattenscheider Grünen im Rat, die gesamte Bezirksvertretung Wattenscheids, der Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel und vor allem auch unser Bezirksbürgermeister Manfred Molszich setzen sich konsequent für unser Schwimmbad ein. Dass es einen solchen positiven Umschwung gegeben hat, das hat auch mit der Arbeit von uns „Freundinnen und Freunden des Hallenfreibades Höntrop“ und mit unserem Werben für dieses Schwimmbad zu tun. Darauf dürfen die „Freundinnen und Freunde“ auch ein bisschen stolz sein.
Jetzt Mitglied werden
Wir haben also allen Grund zur Hoffnung, auch wenn das Kind noch nicht in trockenen Tüchern ist. Es braucht unsere Aktivitäten, unsere Fürsprache und unsere kritische Begleitung auch in Zukunft. Weitere Mitglieder sind deswegen sehr herzlich willkommen. Egal ob man als „Freundin oder Freund des Hallenfreibades Höntrop“ aktiv mitarbeiten oder sich mit seinem Beitritt einfach nur für den Erhalt und die Weiterentwicklung dieses so wertvollen Bochumer und Wattenscheider Schwimmbades aussprechen möchte! Und: jedes Mitglied bestimmt die Höhe seines Mitgliedsbeitrages selbst. Der Mindestbeitrag je Mitglied beträgt monatlich nur 1,00 €. Mitgliedsanträge und die Satzung erhalten Interessierte als Download unter www.schwimmeninhoentrop.de oder auch per Post: einfach eine Mail an info@schwimmeninhoentrop.de schicken oder anrufen: 0177 9249612
Ratssitzung mit Vereidigung und Antrittsrede des Oberbürgermeisters Thomas Eiskirch am 21.10.2015. +++ Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum, Presseamt

Offener Brief zur Ausgliederung der Bochumer Bäder

Foto:  Presse- und Informationsamt der Stadt Bochum

Am 13. Juli 2017 wird im Rat der Stadt Bochum über die geplante Ausgliederung der sieben öffentlichen Schwimmbäder beraten. Dazu haben die  Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop einen offenen Brief verfasst, im Wortlaut:

Bochum, den 12. Juli 2017

Offener Brief
an unseren Oberbürgermeister Herrn Thomas Eiskirch,
den Stadtdirektor Herrn Michael Townsend,
den Sport- und Bäderamtschef Herrn Klaus Retsch
sowie unsere Mandatsträgerinnen und Mandatsträger im Bochumer Rat.

Sehr geehrter Herr Eiskirch,
sehr geehrter Herr Townsend,
sehr geehrter Herr Retsch,
sehr geehrte Damen und Herren Ratsmitglieder,

zunächst möchten wir unsere Freude darüber zum Ausdruck bringen, dass die Stadt Bochum mit der geplanten Ausgliederung der sieben Bochumer Bäder eine wichtige Initiative ergreift, die die Qualität des Angebotes wie auch die betriebswirtschaftliche Situation der Bäder verbessern kann, und so eine wichtige Voraussetzung für die langfristige Sicherung dieser für Gesundheit und Wohlbefinden der Bochumer Bürger und die Attraktivität unserer Stadt so wichtigen öffentlichen Einrichtungen schafft.
Bitte erlauben Sie uns, als Schwimmbad-Förderverein, Ihnen anlässlich der bevorstehenden Entscheidungen zur Zukunft der Bochumer Schwimmbäder einige kurze Anmerkungen vortragen zu dürfen:
Hallenfreibad Höntrop: In Zukunft inklusiv und nachhaltig?
Die notwendigen Erneuerungsarbeiten am Höntroper Hallenfreibad bieten die wirklich große Chance, dieses Schwimmbad nach sozialen und energetischen Qualitätskriterien vorbildlich weiterzuentwickeln. Wir sind der Auffassung, dass es nicht nur wünschenswert sondern auch möglich ist, dieses Schwimmbad sowohl im Sinne der Inklusion, als auch der Nachhaltigkeit, zu einer vorbildlichen und weithin beachteten Schwimmstätte zu machen. Daran würden wir gerne mit Rat und Tat mitwirken und unsere diesbezüglichen Aktivitäten fortführen. Bund und Länder halten zahlreiche Förderprogramme bereit, die gerade die Verwirklichung eines derartig ausgerichteten Zukunftsprojektes unterstützen. Die Zuwendungsbedingungen der verschiedenen in Frage kommenden Förderprogramme sollten bei der Frage der Baufinanzierung und der Übertragungsmodalitäten des Höntroper Hallenfreibades sorgfältig mitbedacht werden. Denn für eine Kommune einerseits, und eine Bädergesellschaft andererseits, stehen nicht zwangsläufig die gleichen Fördertöpfe zur Verfügung. Darüber hinaus möchte und könnte auch unser Förderverein über das Einwerben von Kooperationspartnern, über Fundraising wie auch die bereits bestehende Zusammenarbeit mit der Aktion Mensch sowie der TH Köln usw. für zusätzliche finanzielle Beiträge, ebenso wie für wichtigen fachlichen Input bei einem solchen innovativen Projekt sorgen.
Zeitschiene Höntrop
Die augenblickliche Situation im HFB Höntrop ist, aus bekannten Gründen, völlig unbefriedigend und es fehlt hierdurch in unserer Stadt an Wasserzeiten für Schulen und Vereine, neue Schwimmkurse fallen flach, Babyschwimmen ist ein rares Gut und Aqua-Kurse sind permanent ausgebucht. Auch haben wir jetzt mit deutlich steigenden Schülerzahlen zu rechnen, wie die Agenturen gerade heute morgen melden. Es erscheint uns deshalb unverzichtbar, dass die Planungen für das HFB Höntrop nicht erst mit dem nun für 2020 avisierten Bäderkonzept, sondern umgehend und davon unabhängig angestoßen werden. Bereits jetzt sollte, wie aus Reihen der Mandatsträger auch schon vorgeschlagen, ein Architektenwettbewerb vorbereitet und durchgeführt werden, um die von unserem Landtagsabgeordneten Serdar Yüksel vorgeschlagene Zeitschiene umsetzen zu können.
Wahrung des politischen und bürgerschaftlichen Einflusses

Durch die vertragliche Ausgestaltung der geplanten Transformation sollte sichergestellt sein, dass der Einfluss der gewählten kommunalpolitischen Entscheidungsträger auf die Aktivitäten der Bädergesellschaft dauerhaft und wirkungsvoll gewahrt bleibt, und der uns nach mehreren Schließungen im Bäderbereich verbliebene Bestand dauerhaft erhalten bleibt und modernisiert wird.

Daneben erscheint uns die Mitwirkung der Bürger und Nutzergruppen gerade im Versorgungsbereich „Schwimmbad“ von größter Bedeutung. „Teilhabe ermöglicht Teilgabe“ ist eine Erkenntnis, die u.E. nicht nur im Zusammenhang mit dem Begriff der Inklusion von Relevanz ist. Wir wünschen uns, sowohl bei der Entwicklung des Höntroper Schwimmbades, als auch bei der Entwicklung und Führung der zukünftigen Bochumer Bädergesellschaft, geeignete Plattformen um einen konstruktiven Dialog zwischen Handelnden, Nutzern und Förderern sowie die daraus sich entfaltende bürgerschaftliche „Teilgabe“ zu ermöglichen. Bitte, achten Sie darauf, dass die vorgenannten Entwicklungen nicht über die Köpfe der Bürger hinweg, sondern mit deren Unterstützung ablaufen können. Bitte, schaffen Sie entsprechende Strukturen, einen Bäderbeirat, einen runden Tisch, wie auch immer. Die positiven Wirkungen wären vielfältig.
Damit möchten wir es für heute bewenden lassen. Wir wünschen Ihnen für die kommenden Aufgaben und Entscheidungen viel Erfolg und glückliche Hände.
Mit freundlichen Grüßen
Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop e.V.
Stefan Wolf, Tel. 02327 – 99 42 03
Werner Loges, Tel. 02327 – 33 448
Kopien:
Lokale Medien
Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop
20170701_115116 B

Lebhafter Start des Mal- und Ideenwettbewerbs

Foto:  Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop e.V.

Die Freundinnen und Freunde des Hallenfreibades Höntrop starteten am vergangenen Samstag im Rahmen des 600-jährigen Wattenscheider Stadtjubiläums ihren Mal- und Ideen-wettbewerb zum neuen Höntroper Hallenfreibad. Trotz des durch-wachsenen Wetters fand der Mal- und Ideenwettbewerb regen Zuspruch. Den ganzen Tag über wurde an den Tischen im und am Zelt der Schwimmbadfreunde gemalt, gezeichnet, nachgedacht und geschrieben: über hundert Beiträge sind am ersten Tag des Wettbewerbs auf diese Weise schon zusammengekommen.

Der Wettbewerb geht weiter! Wer an diesem Tag nicht die Gelegenheit hatte dort hin zu kommen, kann trotzdem dabei sein: einfach zu Hause ein Bild malen, zeichnen oder die eigenen Ideen aufschreiben und das Ergebnis anschließend den Freundinnen und Freunden des Hallenfreibades Höntrop per Mail über info@schwimmeninhoentrop.de oder per Post an die Vereinsadresse senden. Namen, Alter, Telefonnummer sowie die Anschrift oder Mail-Adresse nicht vergessen!

Die Ideen dürfen frei formuliert sein,  man kann sich aber auch über das Mitmach-formular am Ideenwettbewerb beteiligen. Und hier kann es heruntergeladen werden:

Download Mitmachformular

Es liegt aber auch im Ladenlokal des Wattenscheider Stadtteilbüros zur Abholung bereit:

Stadtteilbüro Soziale Stadt Wattenscheid
Westenfelder Str. 1
44866 Bochum
Tel. 02327 9197930

Einsendeschluss für den Mal- und auch den Ideenwettbewerb ist der 16. Juli 2017. Eine Jury wählt unter allen eingereichten Bildern und Ideen diejenigen aus, die sie für die besten hält. Die Preisträger werden über die Homepage und die lokalen Medien bekanntgegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mit dem Mal- und Ideenwettbewerb werden Kinder, Jugendliche und natürlich die Erwachsenen angesprochen. Malend, zeichnend oder schreibend können die TeilnehmerInnen Ihre Vorstellungen und Wünsche zum Schwimmen, Baden, Planschen und Spielen zu Papier bringen. Und es winken viele Preise, die allesamt natürlich mit dem Badespaß in Höntrop zu tun haben: aufblasbare Schwimmtiere, Schwimmreifen, Luftmatrazen, Surfbretter, Freikarten und vieles mehr.